ex Richter Frank Fahsel...:

Zitat von Frank Fahsel, ex Richter am LG Stuttgart:

 

„Ein Richter im Ruhestand gesteht „Ekel…: 

 

“Ich war von 1973 - 2004 Richter am LG Stuttgart und habe in dieser Zeit ebenso unglaubliche wie unzählige, vom System organisierte Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen erlebt, gegen die nicht anzukommen war/ist, weil sie systemkonform sind. Ich habe unzählige Richter & Staatsanwälte erleben müssen, die man schlicht „kriminell“ nennen kann. Sie waren/sind sich aber „sakrosankt“, weil sie „per Ordre de Mufti“ gehandelt haben oder vom System gedeckt wurden, um der Reputation willen… In der Justiz gegen solche Kollegen vorzugehen, ist nicht möglich, denn das System schützt sich vor einem Outing selbst – durch konsequente Manipulation. Wenn ich an meinen Beruf zurückdenke (ich bin im Ruhestand), dann überkommt mich ein tiefer Ekel vor “meinesgleichen“.

 

Frank Fahsel, Fellbach, in der “Süddeutschen Zeitung“, 09.04.2008“

 

Bedeutungen:

 

- sakrosankt = Die Unverletzlichkeit einer Person, die durch einen Eid gesichert wird.  Quelle: wikipedia.org/wiki/Sakrosankt

- per ordre de mufti = undurchsichtige, von oben herab erlassene Verordnung eines Muftis, ein Rechtsgelehrter und „offizieller“ Erteiler von Rechtsgutachten. Die Bezeichnung stammt aus dem arabischem Raum und dem Islam. Quelle: wikipedia.org/wiki/Mufti

 

Eine deutliche, ehrliche Aussage, die kein gutes Licht auf seine aktiven Richter-Kollegen wirft, aber sehr schade, daß Richter Fahsel das erst nach 35 Jahren eingesteht (lt Veröffentlichungsdatum) – wohl um der Reputation willen und um seinen Lebensunterhalt und seine Pension zu verdienen?

 

Was bedeutet diese Aussage im Klartext - es klingt ja erstmal widersprüchlich?

Recht haben und Recht bekommen sind bekanntlich 2 unterschiedliche Dinge.... Wenn man innerhalb eines systemkonformen Firmensystems nicht oder nur kaum vorgehen kann, weil jede noch so nichtige Regel dennoch als gültig angesehen bzw anders ausgelegt wird (so wie man es grad braucht), dann hilft es nur das System und deren Mitarbeiter von außerhalb anzugreifen, von extern. oder die zuständigen Sachbearbeiter mit ihren eigenen Waffen zu schlagen! Und dies geht nur, indem man sich einerseits intern auf das Handelsgesetz beruht, auf das sich das BRD-Firmensystem stützt und andererseits von extern u.a. mit Hilfe der russischen Hauptmilitärstaatsanwaltschaft, bei der auch ein Hilfsantrag gestellt wird, und dem EUGh für Menschenrechte und dem ICC, bei denen international Strafantrag/Strafanzeige gestellt werden, außerdem gleichzeitig den Austritt aus der Firma erklärt (u.a. per Willenserklärung und Abgabe des Perso).

 

Mein persönliche Meinung:

Ich persönlich würde mich schämen in diesem System überhaupt zu arbeiten, wohlwissend tagtäglich einen Eid zu brechen und auf diese Weise von Steuergeldern meiner Mitbürger zu leben ohne eine Gegenleistung zu erbringen, obgleich ich auch Respekt vor Menschen habe, die sich eigentlich mit ihrem Grundgedanken um Gerechtigkeit kümmern möchten und für Menschen einsetzen wollen. Man muß es eben fair von zwei Seiten betrachten! Das darf nicht vergessen werden. Auch nicht, daß jeder nur seinen Lebensunterhalt verdienen muß. Das Bewußtsein und vor allem der Mut gegen ein korruptes System gegenanzugehen fehlen bei einigen allerdings (noch), sowohl bei Bürgern als auch bei den Bediensteten selbst.... Dabei wird es immer enger für die Behördenmitarbeiter, denn der Druck wächst aufgrund der wachwerdenden Bevölkerung gewaltig! Selbst in Medien werden immer mehr Andeutungen gemacht. Und eines ist sicher, wenn du den rechtmäßigen Weg gehst (extern des BRD-Systems, in Kombination mit HGB-Recht), werden sie bei dir kriechend ankommen und dich höflich bitten nicht gegen sie vorzugehen... Laß dich also nur nicht einschüchtern sondern kontere, auch wenn es Arbeit macht, aber es lohnt sich!

 

Wichtig: Unterscheiden muß man auf jeden Fall ob z.B. ein Richter zwischen zwei Bürgern schlichtet, die sich streiten, oder zwischen einem Bürger und dem System(mitarbeiter) als direkten Gegner!